Burgenbloggers Fotoalbum, Juni-Edition

von
Im Juni musste ich öfters mal nach Koblenz in die Zweitwohung ausweichen. So sieht dort mein Arbeitsplatz aus.

Wow, mein zweiter Monat auf der Burg geht zu Ende. Und es war wieder ein Monat voll mit tollen Begegnungen und schönen Entdeckungen am Mittelrhein. Ich unternehme und erlebe so viele Dinge, dass ich es kaum schaffe, sie alle hier im Blog unterzubringen. Deswegen gibt es, wie schon im Mai, jetzt wieder einen kleinen Fotorückblick auf ein paar Erlebnisse, die es nicht hier ins Blog geschafft haben.

Besuch aus Nebraska

Familie Schmidt-Herrera aus Nebraska.
Familie Schmidt-Herrera aus Nebraska.

Das ist Familie Schmidt-Herrera aus Omaha, Nebraska. Mike Schmidt (ganz links) besuchte mit seiner Tochter Kirsti und den Enkeln Mikiel (vorne) und Alexander Deutschland. Die Wurzeln der Familie liegen nämlich in Wackernheim in Rheinhessen. Während ihres Aufenthalts machten sie auch einen Abstecher zur Sooneck. Die beiden Jungs staunten nicht schlecht, als ich ihnen erklärte, dass ich tatsächlich auf der Burg wohne. Natürlich musste ich meine kleine Burgenblogger-Wohnung dann auch zeigen. Was ich natürlich gerne gemacht habe. Und einen Burgenblogger-Aufkleber gab es als Souvenir dazu ;)

Boat to Bike

Der hohe Pegel am Rhein überspülte die Radwege bei Oestrich-Winkel.
Der hohe Pegel am Rhein überspülte die Radwege bei Oestrich-Winkel.

Das Rheinhochwasser vom Fluss aus zu erleben, bringt manch ungewöhnliche Perspektive. Anfang Juni war ich zu einer kleinen Paddeltour vor den Toren des Mittelrheintals in Oestrich-Winkels. Dieser Weinprobierstand soll normalerweise Fahrradfahrer anlocken. Bei den Wasserständen der vergangenen Wochen war er eher für Wassersportler interessant.

Auf den Spuren der Reblaus

An der Station "Kreuz" bei der Reblauswanderung, oberhalb von Niederheimbach.
An der Station „Kreuz“ bei der Reblauswanderung, oberhalb von Niederheimbach.

Auch der Wandertag im Heimbachtal stand ganz im Zeichen der Unwetter. Noch am frühen Morgen sah es so aus, als könnte die “Reblauswanderung” gar nicht stattfinden, so sehr kübelte es. Doch am Nachmittag klarte es langsam auf und es ging. Ich hatte an diesem Wochenende Kind und Kegel dabei. Deswegen schafften wir es nur zur Station mit dem Kinderschminken. Und während die Kinder sich in Fee und Tiger verwandelten, gab es für Papa einen Riesling.

Von Burg zu Burg

Sonnenuntergang auf Burg Schönburg.
Sonnenuntergang auf Burg Schönburg.

Eine ganz besonders nette Einladung erhielt ich von Johann Hüttl auf die Schönburg. Nach einem gemütlichen Abendessen in sehr netter Runde machten wir noch einen Rundgang über die herrliche Burg. Ausnahmsweise war das Wetter mal gut, so dass ich diesen Sonnenuntergang erwischte.

Zartes Pflänzchen

Peter Bahles und eins seiner "Babys".
Peter Bahles und eins seiner „Babys“.

Bei einer kleinen Rundtour durch Kaub führten mich Silke und Wolfgang Hillesheim an einen neu bepflanzten Weinberg. Dort war Winzerkollege Peter Bahles gerade zu Gange. Er zeigte mir die Schößlinge, die in etwa drei Jahren das erste Mal Trauben tragen werden, aus denen Wein gewonnen wird.

Fußball gucken

Fass und Fähnchen: Fußball guckt man im Heimbachtal "beim Eisenbach-Korn".
Fass und Fähnchen: Fußball guckt man im Heimbachtal „beim Eisenbach-Korn“.

So richtig im EM-Fieber bin ich in diesem Jahr nicht. Aber zumindest die Deutschland-Spiele versuche ich zu gucken. Das Spiel gegen Polen erlebte ich in Oberheimbach beim Weingut von Tobias Eisenbach-Korn. Der hat in seiner Garage eine große Leinwand stehen. Das Spiel war zwar nix, aber dafür habe ich dort wieder ein paar Leute kennengelernt.

Mittelrhein bei Tag

Ausblick vom Günderodehaus Richtung Oberwesel.
Ausblick vom Günderodehaus Richtung Oberwesel.

Klassische Aussicht vom Günderodehaus auf Oberwesel. Nach meinem Abstecher zu Maria Ruh kam ich auch noch hier vorbei. Dieses Postkartenmotiv musste ich einfach mitnehmen.

Mittelrhein bei Nacht

Ausblick von Burg Sooneck Richtung Lorch an einem Sommerabend.
Ausblick von Burg Sooneck Richtung Lorch an einem Sommerabend.

Es war der bis dahin wärmste Tag des Jahres. Rund um die Burg schwirrten die Glühwürmchen, der Abend war sommerlich lau; und am Horizont erleuchtete schon das nächste Gewitter den Nachthimmel. Was für eine Kulisse, was für ein Schauspiel! Da musste ich einfach noch ein Bild machen. Ausnahmsweise mal nicht mit dem Smartphone, mit dem ich sonst alle meine Fotos für dieses Blog mache. Für diese Nachtaufnahme von der Aussichtsplattform der Sooneck aus habe ich mal die Nikon D5500 rausgeholt, mit der ich sonst meine Videos drehe.

1 Kommentar