Eine Stadt in den Rheinfluten?

von

Niederheimbach und Oberheimbach.

St. Goar und St. Goarshausen.

Brey und Spay.

Rheindiebach und Oberdiebach und auch noch Manubach.

Oberwesel und…?

Ja und was eigentlich?

Wo ist eigentlich Niederwesel? Oder Unterwesel?

Geographisch gesehen müsste Unterwesel ja unter Oberwesel liegen. Und was ist unter Oberwesel? Nichts. Nein, der Rhein. Liegt Unterwesel vielleicht unter Wasser? Hat Unterwesel das gleiche Schicksal ereilt wie Atlantis, hat der Rhein die Stadt in seine Untiefen gerissen? Und mit ihr gleich das Bernsteinzimmer und den Schatz der Nibelungen begraben? Dann pilgern womöglich bald Schatzjäger aus aller Welt ins Tal. Die Buga könnte um eine Unterwasserwelt erweitert werden. Oder, wenn der Rheinpegel weiter sinkt, erhebt sich Unterwesel wieder stolz aus dem Wasser.

Unter Umständen?

Unsinn!

Ok Google, suche: Unterwesel.

Keine Ergebnisse.

Ok Google, suche: Niederwesel.

Keine Ergebnisse.

Wo also ist der Gegenspieler? Oder der freundliche Nachbar?

Früher hieß Oberwesel mal Vosovia. Später Vosolvia.

Hilft hier auch nicht wirklich weiter. Vielleicht nenn ich die Stadt aber künftig einfach wieder so. Da brauchts kein Unter. Und auch kein Nieder. Einfach Vosovia. Mit der alten Stadtmauer und den vielen Türmen macht sich Oberwesel gut als Vosovia.

„Wohin des Weges, junger Mann?“

„Ich reise nach Vosovia.“

Das klingt wie aus einer anderen Welt. Oder einer vergessenen Zeit. Es klingt nach Abenteuer. Man möchte sich gleich der Reise anschließen.

Wir sehen uns in Vosovia.

 

Und hier die Bilder zum Durchklicken. Unterwegs war ich auf den Hunsrückhöhen, am Günderrodehaus oberhalb von Oberwesel, am Niederwalddenkmal oberhalb von Rüdesheim, bei Nacht auf der Burg Sooneck und gemeinsam mit Sarah Hulten für ein spontanes Fotoshooting in der Nähe der Loreley.

7 Kommentare

Kommentar verfassen