Freifunk Oberwesel bringt die Loreley ans Netz

von
Burgenbloggen auf der Loreley.

Die Loreley ist online. Seit Montag gibt es im Besucherzentrum an der Loreley ein öffentliches W-Lan für die Gäste. Der Anstoß für das freie Internet kam aus diesem Blog. Die Einrichtung des offenen Netzes ist einer rheinübergreifenden Initiative zu verdanken. Hier ist die Geschichte vom virtuellen Brückenschlag.

Diesen Blogpost habe ich geschrieben und hochgeladen im Besucherzentrum der Loreley. Warum? Weil es geht! Vor einigen Wochen hatte ich von meinem ersten Besuch auf dem berühmten Plateau geschrieben. Mein Bericht fiel wenig euphorisch aus. Einer meiner Kritikpunkte: Es gibt kein freies W-Lan an der wichtigsten touristischen Attraktion am Mittelrhein. Das hat sich nun geändert.

Am Willen hat es nie gefehlt, sagt Vanessa Steiert, Geschäftsführerin der Loreley Touristik. Den Wunsch, freies W-Lan auf der Loreley einzurichten, gab es schon lange. Genauso lange aber gab es Unsicherheit, vor allem wegen der (noch) geltenden Störerhaftung. Und es fehlte an technischem Know-How, ein freies Internet einzurichten. Zeit für den Auftritt von Freifunk Oberwesel.

Auch über die von Franziskus Weinert initierte Aktion für frei zugängliches Internet hatte ich im Blog schon berichtet. Nach meinem Bericht über die Loreley leitete ein Twitterer meinen Bericht an Franziskus weiter. Der griff kurzerhand zum Hörer und rief Vanessa Steiert an, ob er helfen könne. Ein paar Wochen vergingen, dann kam das Go. Der Rest war Formsache. Schnell war ein Router entsprechend konfiguriert. Noch eine Anleitung für den Aufbau dazu und fertig.

Jetzt hätte es ganz schnell gehen können, doch eine kleine, feine “typisch Mittelrhein-Verzögerung” gab es dann noch. Das Gerät persönlich auf die andere Rheinseite zu bringen, das ging dann doch nicht. Da musste die gute, alte Post herhalten. Doch nun steht alles und die Loreley-Besucher können ungehindert surfen. Der unbestechliche Burgenbloggertest verlief jedenfalls gut: Im Besucherzentrum ist man schnell drin. Einmal eingeloggt, reicht die Verbindung gerade so bis auf die Terrasse. Sind mehrere Nutzer gleichzeitig eingeloggt, dürfte es dort allerdings schnell abreißen.

Fehlen nur noch entsprechende Hinweise für die Besucher, damit die von dem neuen Service auch erfahren. Mitgeliefert wurden sie auf jeden Fall, sie müssen nur noch gut sichtbar aufgehangen werden. Aber das passiert sicher in den kommenden Tagen ;)

1 Kommentar