Hallo Herbst, Hallo Heizung

von

Gelbe Blätter kommen, gelbe Nummernschilder gehen. Mit diesen Worten habe ich im vergangenen Jahr den Herbst an der Mosel eingeläutet. Nun sind am Rhein nicht ganz so viele niederländische Touristen unterwegs wie an der Mosel. Sinnbildlich passt aber auch hier der Vergleich. Die Reihen auf den Campingplätzen werden allmählich lichter. Es fällt leichter im Restaurant einen Tisch zu ergattern. Die Winzer sind mitten in der Weinlese, wie kleine Spielzeuge fahren die Traktoren durch die Weinberge. Noch sind die meisten Reben zwar grün, es wird aber nicht mehr lange dauern, bis auch deren Blätter sich herbstlich bunt verfärben.

Dieser Tage, passend zum kalendarischen Herbstanfang, habe auch ich für mich beschlossen, dass die dritte Jahreszeit nun vor der Burgtür steht. Die dicken Mauern sind mittlerweile so ausgekühlt, dass ich erstmals meinen kleinen elektrischen Heizkörper anschalten musste. Als ich neulich morgens das Fenster in Richtung Rhein öffnete, war der Fluss verschwunden. Stattdessen blickte ich auf eine dichte Nebelwand. Das wird wohl noch häufiger passieren. Schon mein Vorgänger Timo zeigte sich fasziniert von dem Nebelband, welches immer wieder über dem Rhein lag.

Klar, ich hab den Sommer genossen. Auch die teils extremen Temperaturen, wenn auch sie mich manchmal nachts um den Schlaf oder tagsüber bei Ausflügen ganz schön ins Schwitzen brachten. Es war ein guter Sommer, wie ich mir ihn für meine Zeit hier im Tal nicht besser hätte wünschen können. Allein am Wasser hat es manchmal gemangelt. Das ein oder andere Gewitter auf der Burg hätte mich atmosphärisch schon gereizt.

Einziger Wehmutstropfen: Mit dem Herbst ist für mich nun die Zeit als Burgenblogger zu mehr als der Hälfte vorüber. Meine Tage auf der Sooneck sind gar gezählt. Ende des Monats heißt es für mich Abschied nehmen von der Burg. Das wird sicher nicht leicht. Aber so ist der Deal. Bis kurz vor Weihnachten geht’s dann auf die Festung Ehrenbreitstein nach Koblenz. Vom Land in die Stadt. Vom Mittendrin an den Rand des Oberen Mittelrheintals. Ich bin gespannt wie das wird.

 

Und hier sind die Fotos zum Durchklicken. Unterwegs war ich in Kestert, Oberwesel und auf der Burg Sooneck.

Kommentar verfassen