30. Juni 2016

Heiraten auf Burg Sooneck – Zur Not hilft auch der Burgenblogger

von Moritz Meyer
Melanie und Semih Pektas haben auf der Burg Sooneck geheiratet.

Die Burg Sooneck ist in vielerlei Hinsicht ein Geheimtipp unter den Mittelrheinburgen. Allzuoft steht sie im Schatten der benachbarten Festen Rheinstein und Reichenstein. Auch, wenn es ums Heiraten geht. Dabei ist die kleine, heimelige Burg mit ihren vielen Rosen doch so romantisch. Und außerdem hat sie den Burgenblogger, der Hochzeitsgesellschaften in der Not zur Seite steht. (mehr …)


27. Juni 2016

Die Anti-Loreley – Erste Eindrücke von Maria Ruh

von Moritz Meyer
Blick von Maria Ruh zur Loreley.

Kürzlich verschlug es mich erstmals auf Maria Ruh. Der gute Ruf der lauschigen Location mit bestem Loreleyblick war bereits zu mir durchgedrungen. Vor Ort wurden meine Erwartungen sogar noch übertroffen. Dort oben wird die große weite Welt ein bisschen kleiner. Auch, weil ich jemandem begegne, mit dem ich mehr als nur die Herkunft aus dem Kölner Süden teile. (mehr …)


25. Juni 2016

Tal toTal abgesagt nach Unwettern – Das sind die Gründe

von Moritz Meyer
Nach schweren Erdrutschen und Überschwemmungen sind die Straßen wie diese bei Trechtingshausen nicht benutzbar. Foto: Anja Nielsen

Auch ich hatte mich schon drauf gefreut und wäre gerne bei Tal toTal dabei gewesen. Aber nach den teilweise verheerenden Unwettern am Mittelrhein ist die Großveranstaltung Tal toTal abgesagt worden. Gesperrte Bahnstrecken, das Risiko neuer Unwetter und die in Einsätzen gebundenen Sicherheitskräfte: Am Ende kam zu viel zusammen. Die Veranstaltung ist nicht ordnungsgemäß durchführbar. Auch eine Wiederholung in ein paar Wochen ist nicht möglich, erklärte eine hörbar geknickte Organisatorin Claudia Schwarz im Gespräch. (mehr …)


23. Juni 2016

Der Flutmontag von Oberheimbach – Protokoll einer Dorfkatastrophe

von Moritz Meyer
Ronny Licht und Nathalie Hartenstein vor ihrem Haus in Oberheimbach.

Der Schrecken des Morgens vom 30. Mai sitzt vielen Oberheimbachern immer noch in den Knochen. Nach starken Regenfällen waren Teile des Ortes überflutet worden. Vergangene Woche hatte darum die Ortsverwaltung zu einem Helferfest eingeladen, um sich bei den Freiwilligen Helfern, den Rettungskräften und den Betroffenen für ihren Einsatz zu bedanken. Ich war auch dort und habe mich mit denen unterhalten, die den Unwettermorgen erlebt haben. Aus ihren Erzählungen ergibt sich diese Chronik der Flutkatastrophe. (mehr …)


18. Juni 2016

AKTION: Burgenbloggers Weinkiste hilft Geflüchteten

von Moritz Meyer
DSC_0033.00_01_24_11.Standbild001

Nach meinem Besuch im Café Global in Oberwesel hatte ich den Wunsch, den Menschen dort zu helfen. Meine Idee: Ich sammele den besten besten Wein vom Mittelrhein und versteigere ihn am Ende meiner Zeit als Burgenblogger. Der Erlös kommt dem Flüchtlingscafé in Oberwesel zu Gute. In diesem Video erkläre ich die Aktion noch einmal. (mehr …)


16. Juni 2016

Pures Gold: Doro Peschs Musikvideo „Let love rain on me“, 2004 gedreht auf Burg Sooneck

von Moritz Meyer
Schmacht! Doro Pesch am Mittelrhein!

Fundgrube Internet: Im Jahr 2004 drehte Rockmusikerin Doro Pesch ein Musikvideo auf Burg Sooneck. Ihre Single „Let love rain on me“ war in Deutschland mäßig erfolgreich. Weiter südlich allerdings wurde der Song ein richtiger Hit. Eine kleine Anekdote aus der jüngeren Geschichte von Burg Sooneck.

(mehr …)


11. Juni 2016

So geht der typische TV-Beitrag über den Burgenblogger.

von Moritz Meyer
Der Burgenblogger vor der Kamera.

Ein bisschen seltsam finde ich es schon, als Burgenblogger vor TV-Kameras zu stehen. Ich bin ja selbst als Journalist hier vor Ort und will berichten. Nicht selber Gegenstand von Berichterstattung sein. Andererseits ist es natürlich toll, dass das Burgenblogger-Projekt auch im zweiten Jahr noch so eine Aufmerksamkeit erfährt. Also habe ich in den letzten Wochen mehrmals Kamerateams zu Gast gehabt. Ungefähr so läuft dann ein typischer TV-Dreh ab. Ungefähr. (mehr …)


9. Juni 2016

„Als Fremder kann man auch mal den Finger in die Wunde legen, ohne dass es wehtut.“ – Wie Gerd Kesten nach Kestert kam und Vorsitzender des Heimatvereins wurde

von Moritz Meyer
Gerd Kesten, der Kirschenpapst von Kestert.

Manchmal braucht es nur einen kleinen Schubser, um etwas Großes ins Rollen zu bringen. Gerd Kesten ist ein ehemaliger Oberstaatsanwalt aus Schleswig-Holstein. Seit drei Jahren lebt er am Mittelrhein in Kestert (die Namensähnlichkeit ist purer Zufall). Im Interview erzählt der “Zugezogene”, wie er in kurzer Zeit Gründer und Vorsitzender des Kesterter Heimatvereins wurde, und welche Rolle eine Kirsche dabei spielt. (mehr …)